Autor Archiv

Margret Wesely

Margret Wesely

Ich habe Spaß an der Aufgabe, unsere SOFTTECH-Produkte öffentlichkeitswirksam ins rechte Licht zu rücken. Dazu gehört zielgruppenspezifisches Marketing, aber auch die entsprechende Pressearbeit. Mehr erfahren: blog.softtech.de/unsere-autoren
Gut besuchtes Expertenforum 2018 in Ratingen

BIM – Ist das ein Thema für Sie?

Was würden Sie auf diese Frage antworten? Für die Teilnehmer unserer diesjährigen Roadshow rollt der BIM-Zug bereits. Die meisten wollen bereit sein, um darauf aufzuspringen, aber die wenigsten fahren bereits mit. Viele fragen sich, ob und wann BIM im eigenen Büro ankommen wird und was dafür die Voraussetzungen sind.

Genau hier holte unser Produktmanager Andreas Haffa seine Zuhörer ab. Er klärte im ersten Vortrag allgemeine Begriffe zu Building Information Modeling (BIM) und stellte den Prozess dar. Welche Aufgaben hat beispielsweise ein BIM-Manager oder wie wirkt sich BIM auf die Vergütung von Architektenleistungen aus? Anhand einer virtuellen Bemusterung verdeutlichte er den Mehrwert der BIM-Methode im AVA-Prozess. Haffa vermittelte seinen Zuhörern, dass BIM viele neue Chancen und Möglichkeiten bietet, die Einführung der Methode aber auch gut durchdacht sein sollte. Hilfreich können hier die Informationen im BIMiD-Leitfaden sein, der BIM-Kompetenz im Mittelstand mit aufbauen soll. Kompetente Beratung sei ebenfalls sehr wichtig. SOFTTECH, mit einem interdisziplinären Team aus Architekten, Bauingenieuren und Marketingexperten, bietet daher auch BIM-Consulting an.

Neustadt, 26. Juli 2018: Kleinere und mittlere Unternehmen in der Baubranche sehen sich zunehmend in der Pflicht die Vorgaben des BMVI (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur) umzusetzen. Und obwohl das kein neues Thema mehr ist unter Baufachleuten, suchen viele noch nach Antworten, die den alltäglichen Umgang mit BIM betreffen. Wie reibungslos funktioniert der Datenaustausch mit anderen Projektpartnern? Gibt es Praxisbeispiele aus anderen Unternehmen? Wie sieht es mit der Vergütung der BIM-Leistungen aus? Diese und andere Fragen beantworten SOFTTECH Mitarbeiter zusammen mit Experten aus Unternehmen. In Neustadt, Stuttgart, München, Ratingen, Hildesheim, Berlin und Frankfurt kann sich jeder zum Thema BIM informieren und erhält mancherorts zusätzlich Fortbildungspunkte der jeweiligen Architektenkammer.

Neustadt, 19. Juni 2018: Architekten, Ingenieure und Planer zeichnen mit SPIRIT schnell CAD-Pläne und können über die zusätzlichen Inhalte von SPIRIT BrandSP eine fachgerechte Brandschutzplanung erstellen. Die Firma SOFTTECH bietet das Programm als vollwertige CAD-Lösung SPIRIT pro oder als kleinere Lösung SPIRITplan BrandSP an. „Gerade für unsere 2D-Planung ist SPIRIT gut geeignet.“ berichtet Christian Cazaux. Er ist Architekt und Projektleiter für Brandschutz bei Bruckmeier Brandschutz. „Und mit den integrierten Symbolen, Vorlagen und Bauteilen aus SPIRIT BrandSP können wir einfach Flucht- und Rettungswegpläne, Feuer-wehrpläne sowie Pläne für Brandschutzkonzepte erstellen.“

Nachwuchskräfte bauen auf BIM-Software von SOFTTECH

Neustadt, 02.05.2018: Berufseinsteiger, die sich als Bauingenieur oder Architekt qualifiziert haben, sind laut einer Studie der Bundesarchitektenkammer (BAK) heute sehr gefragt.* Auch Bauzeichner oder Handwerker brauchen sich um ihre berufliche Zukunft kaum Sorgen zu machen. Voraussetzung sind dazu jedoch auch fundierte Softwarekenntnisse, hier insbesondere im CAD- und AVA-Bereich. Nun hat das Softwareunternehmen SOFTTECH eine Offensive gestartet, um den Nachwuchskräften praxisnahes Wissen zu vermitteln.

„Hintergrund dazu war die verstärkte Nachfrage vonseiten der Dozenten nach unserer BIM-Software“, erklärt Margret Wesely, Projektleiterin für (Hoch)Schul-Kooperationen bei SOFTTECH. „Das Thema „Digitales Bauen“ ist zunehmend ein fester Bestandteil innerhalb der Lehre. Dementsprechend sind herstellerübergreifende BIM-Lösungen besonders gefragt, wie unsere AVA-Software AVANTI mit Schnittstelle zu Autodesk® Revit®.“ SOFTTECH setze nun gemeinsam mit den Schulen und Hochschulen auf Workshops und Online-Angebote für die Lernenden.