Autor Archiv

Margret Wesely

Margret Wesely

Ich habe Spaß an der Aufgabe, unsere SOFTTECH-Produkte öffentlichkeitswirksam ins rechte Licht zu rücken. Dazu gehört zielgruppenspezifisches Marketing, aber auch die entsprechende Pressearbeit. Mehr erfahren: blog.softtech.de/unsere-autoren

Mit dem BIM CAD-Programm SPIRIT BrandSP können Architekten und Ingenieure einfach Pläne zeichnen und dazu eine fachgerechte Brandschutzplanung erstellen.

„Unsere Kunden verwenden gerne SPIRIT für Planzeichnungen. Sie schätzen die einfache und schnelle Bedienung.“ sagt SOFTTECH Produktmanager Christian Pacher. „Brandschutzkonzepte werden unter anderem für Bauanträge benötigt. Daher lag es nahe, dem CAD-Anwender auch diesen Zusatznutzen zu bieten.“ SPIRIT BrandSP verfügt über aktuelle Symbole, Zeichenstile (Vorlagen) und Bauteile für die komplette Brandschutzplanung. Der Anwender kann aus CAD-Plänen Flucht- und Rettungspläne, Brandschutz- und Feuerwehrpläne sowie Brandschutzkonzepte erstellen.

SPIRIT BrandSP bietet alle aktuellen Brandschutzsymbole nach DIN EN ISO 14034:6 und ISO 7010 an. Sie lassen sich einfach per Drag-and-drop in bestehende Pläne einsetzen. Auch Zeichenstile mit Farbfüllungen für die Brandschutzplanung sind eingebunden. Sollte ein Planer – was häufig vorkommt – Bestandspläne nachzeichnen müssen, dann hat er in SPIRIT diverse Wandbauteile zur Auswahl. So kann er zum Beispiel die unterschiedlichen Feuerwiderstandsklassen klar darstellen. Farben der Sicherheitszeichen nach ISO 3864-4, der ISO 7010 und zusätzliche RAL-Farbtöne sind ebenfalls Standard im neuen SPIRIT BrandSP.

Die Baubranche ist jung, innovativ und steckt voller kreativer Ideen! Die Digitalisierung am Bau ist auf dem Vormarsch.

Genau das möchte der Wettbewerb „Auf IT gebaut – Bauberufe mit Zukunft“ zeigen. Junge Leute erhalten hier eine Plattform, um ihre Ideen der Öffentlichkeit zu präsentieren. Ganz nebenbei winken den Preisträgern auch Gewinne in Höhe von bis zu 2.500 € für eine innovative Idee.

Die Teilnehmer treten in zwei Wettbewerbsklassen an. Im gewerblich-technischen Bereich können Auszubildende, Ausbilder, Berufschullehrer und Berufstätige Entwürfe einbringen. Für die Bereiche Bauingenieurwesen, Baubetriebswirtschaft und Architektur bewerben sich Studierende, Absolventen und Berufstätige dieser Fachrichtungen. Informationen zu den Teilnahmebedingungen gibt es unter www.aufitgebaut.de. Anmeldeschluss ist der 14. November 2016. Bis zum 21. November 2016 müssen alle Teilnehmer ihre Beiträge eingereicht haben.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) www.bmwi.de und Partner aus der Bauwirtschaft unterstützen diesen Wettbewerb.

 

Die Bereitschaft, sich mit dem Thema IT im Bau zu beschäftigen, ist da. Das stellen wir von SOFTTECH immer wieder in Gesprächen mit Kunden und Interessenten zum Thema BIM (Building Information Modeling) fest. Auch im handwerklichen Bereich wie dem Gerüstbau sind IT-Lösungen für die Planung größerer Gerüste nicht mehr wegzudenken.

Deshalb, liebe Auszubildende, Studierende und junge Berufstätige: Macht mit beim Wettbewerb! Vielleicht zählt Ihr zu den Gewinnern und werdet am 17. Januar 2017 zur Preisverleihung während der BAU nach München eingeladen.

Was ist ein Software-Wartungsvertrag?

Gemäß IEEE bezeichnet die Softwarewartung „die Veränderung eines Softwareprodukts nach dessen Auslieferung, um Fehler zu beheben, Performanz oder andere Attribute zu verbessern oder Anpassungen an die veränderte Umgebung vorzunehmen“.[1]

Das klingt jetzt erst einmal sehr technisch, aber was haben Sie davon? Grundsätzlich soll ein Wartungsvertrag Ihnen die Sicherheit geben, dass Ihre Software immer optimal läuft, Ihren Ansprüchen gerecht wird und veränderte Rahmenbedingungen kontinuierlich mit einbezogen werden.

Wir kommen zu Ihnen! Dieses Motto haben wir Anfang des Jahres ausgerufen, um näher bei Ihnen, unseren Kunden, zu sein. Im April konnten Sie bei acht Veranstaltungen in ganz Deutschland SOFTTECH „hautnah“ erleben. Viele von Ihnen sind gekommen, dafür sagen wir Danke!

Wie funktioniert das mit der neuen Ebenenverwaltung?“. „Kann ich damit jetzt BIM machen?“. „Wie funktioniert das besser und schneller?“ Mit diesen und anderen Fragen konnten Sie Christian Pacher, unseren SPIRIT Produktmanager und seine Kollegen aus dem Support und Vertrieb löchern. Unsere Fachleute hatten auf alles eine Antwort. Wenn die Teilnehmer wollten, auch noch nach 21:00 Uhr.

Nicht nur an der Dauer der Veranstaltungen, sondern vor allem an den vielen positiven Rückmeldungen konnten wir sehen, dass SPIRIT 2016 After-Work ein voller Erfolg war. Die Teilnehmer lobten die richtige Mischung aus Information und Tipps & Tricks. Auch individuelle Themen wurden gelöst – für jeden war etwas dabei.

Neustadt/Weinstraße, 01. Oktober 2015 – Obwohl der Begriff BIM im Bausektor allgegenwärtig ist, bestehen viele Unsicherheiten rund um die digitale Gebäudemodellierung. Welche technischen, rechtlichen und sogar gesellschaftlichen Rahmenbedingungen sind wesentlich für den Erfolg und wie lässt sich diese Methode in die Arbeitsabläufe implementieren? Das erstmals von der SOFTTECH GmbH veranstaltete BIM-Kolloquium in der Neustadter Villa Böhm fand wissenswerte Antworten mit Referenten aus Forschung und Entwicklung, Wirtschaft und Recht.