Neustadt/Weinstraße, 01. Oktober 2015 – Obwohl der Begriff BIM im Bausektor allgegenwärtig ist, bestehen viele Unsicherheiten rund um die digitale Gebäudemodellierung. Welche technischen, rechtlichen und sogar gesellschaftlichen Rahmenbedingungen sind wesentlich für den Erfolg und wie lässt sich diese Methode in die Arbeitsabläufe implementieren? Das erstmals von der SOFTTECH GmbH veranstaltete BIM-Kolloquium in der Neustadter Villa Böhm fand wissenswerte Antworten mit Referenten aus Forschung und Entwicklung, Wirtschaft und Recht.

BIM ist nicht erst seit gestern Thema in der digitalen Bauplanung und doch ist es aktueller denn je. Aus diesem Grund haben wir am 1. Oktober ein neutrales Kolloquium rund um das Thema BIM für Architekten und Planer organisiert.

Die Kulisse der Villa Böhm in Neustadt bot an diesem schönen Spätsommertag einen ansprechenden Rahmen für interessante Vorträge und anregende Diskussionen zu den Chancen und Risiken des BIM-Prozesses.

Es fanden unterschiedlichste Vorträge statt, die das Thema BIM in seiner Vielschichtigkeit widerspiegelten. Zuerst zeigte Herr Günter Wenzel vom Fraunhofer-Institut in Stuttgart sein Forschungsthema „Virtuelle Techniken im Bauwesen“. Hierbei wurde BIM als Datengrundlage für eine bessere Kommunikation während des Gebäudelebenszyklus vorgestellt.