Neustadt, 26. Juli 2018: Kleinere und mittlere Unternehmen in der Baubranche sehen sich zunehmend in der Pflicht die Vorgaben des BMVI (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur) umzusetzen. Und obwohl das kein neues Thema mehr ist unter Baufachleuten, suchen viele noch nach Antworten, die den alltäglichen Umgang mit BIM betreffen. Wie reibungslos funktioniert der Datenaustausch mit anderen Projektpartnern? Gibt es Praxisbeispiele aus anderen Unternehmen? Wie sieht es mit der Vergütung der BIM-Leistungen aus? Diese und andere Fragen beantworten SOFTTECH Mitarbeiter zusammen mit Experten aus Unternehmen. In Neustadt, Stuttgart, München, Ratingen, Hildesheim, Berlin und Frankfurt kann sich jeder zum Thema BIM informieren und erhält mancherorts zusätzlich Fortbildungspunkte der jeweiligen Architektenkammer.

© Photo: Jonnu Singleton/SWA

Ausstellung vom 21. April bis 2. September 2018 im Deutschen Architekturmuseum (DAM), Frankfurt

Wer schon mal in Kopenhagen war, dem wird aufgefallen sein, welchen Stellenwert Fahrradfahrer dort im Stadtverkehr haben. Verglichen mit dem Radverkehr hier im beschaulichen Neustadt an der Weinstraße kann es einen zum Beispiel wundern, mit welchem Tempo der Fahrradverkehr durch die dänische Hauptstadt rollt. Das ist unter anderem möglich, weil Stadtplaner eine Infrastruktur für Radler geschaffen haben, die beispielhaft ist für viele andere Städte weltweit.

Am 21. und 22. Februar 2018 fand in Nürnberg die Leitmesse für den vorbeugenden Brandschutz statt. Ein Grund für uns, dort mal vorbeizuschauen und die Neuigkeiten aus der Branche anzusehen. Denn mit SPIRIT Brand SP bieten wir innerhalb unserer CAD-Software SPIRIT, Planern, Architekten und Ingenieuren ein Plug-in für die einfache und fachgerechte Planung im organisatorischen Brandschutzbereich an.

Veranstalter waren zufrieden

Die FeuerTrutz Network GmbH hat die Fachmesse mit parallel laufendem Kongress vor nunmehr acht Jahren ins Leben gerufen. Sie zeigte sich nach eigenen Angaben sehr zufrieden mit den Besucherzahlen in diesem Jahr: Es nahmen 1.330 Kongressteilnehmer, über 280 Seminarteilnehmer und deutlich über 8.000 Besucher sowie 286 Aussteller an Kongress und Messe teil. Die anwesenden Brandschützer nutzten die Gelegenheit zum Austausch und brachten sich in ihrem Fachgebiet auf den neusten Stand.

Rückblick 2017 und Prognose 2018

Im Mai 2017 verkündete der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie (HBD), dass der Verband die Umsatzprognosen der Baubranche für 2017 sowie 2018 angehoben hat. Diese Prognosen beziehen sich auf den Wohnungsneubau, den öffentlichen Bau sowie den Wirtschaftsbau. Die Gründe für diese positive Entwicklung, so Peter Hübner, sehe der Verband insbesondere in dem steigenden Bedarf an zusätzlichem Wohnraum als auch in den zunehmenden Investitionen der öffentlichen Hand. Der Umsatz im Bauhauptgewerbe in Deutschland spiegelt eine positive Entwicklung wieder.

Laut der Jahresanalyse 2017/2018 von BauInfoConsult soll die Baubranche, insbesondere der Geschosswohnbau, 2018 erstmals nicht mehr wachsen. Das Niveau der Umsätze sowie der Nachfrage aus den vergangenen Jahren und auch in 2017 ist jedoch sehr hoch, daher enthält auch die prognostizierte Stagnation positive Aussichten. Die interviewten Bauakteure erwarten, dass 2018 insbesondere Zukunftstrends wie BIM und 3D-Druck die Branche bestimmen werden. Auch Energieeffizienz wäre ein wichtiges Thema.

Welche Veranstaltungen sind 2018 besonders interessant?

Das Jahr 2018 beginnt mit einer rechtlichen Umstellung, denn ab dem 01.01.2018 tritt das neue Bauvertragsrecht in Kraft. In unserem Adventskalender hatten wir bereits eine zweiteilige Zusammenfassung der rechtlichen Veränderungen veröffentlicht. Sollten Sie diese verpasst haben, abonnieren Sie kostenfrei unseren Blog und erfahren in Kürze, welche Änderungen das Bauvertragsrecht 2018 mit sich bringt.

Rückblick der BIM World München

Events wie die BIM World 2018 in München zeigen, dass BIM kein Marketing-Begriff ist, sondern eine Wende innerhalb des Gebäude-Planungs-Prozesses darstellt. Einige Unternehmen glauben, BIM würde erst in 5 bis 10 Jahren durchgängig umgesetzt sein, andere sind verunsichert, ob sie bereits einen Wettbewerbs-Nachteil einbüßen, wenn sie heute noch nicht BIM-fähig arbeiten.