FAHR RAD! – Die Rückeroberung der Stadt

© Photo: Jonnu Singleton/SWA

Ausstellung vom 21. April bis 2. September 2018 im Deutschen Architekturmuseum (DAM), Frankfurt

Wer schon mal in Kopenhagen war, dem wird aufgefallen sein, welchen Stellenwert Fahrradfahrer dort im Stadtverkehr haben. Verglichen mit dem Radverkehr hier im beschaulichen Neustadt an der Weinstraße kann es einen zum Beispiel wundern, mit welchem Tempo der Fahrradverkehr durch die dänische Hauptstadt rollt. Das ist unter anderem möglich, weil Stadtplaner eine Infrastruktur für Radler geschaffen haben, die beispielhaft ist für viele andere Städte weltweit.

Ausstellung zeigt Konzepte zur nachhaltigen Stadtentwicklung

Dementsprechend widmet sich ab der kommenden Woche eine neue Ausstellung dem Thema Verkehrsplanung in öffentlichen Räumen und hier insbesondere dem Radverkehr. Der Aufforderung „FAHR RAD! Die Rückeroberung der Stadt“ sagt bereits, worum es den Ausstellungsmachern des Deutschen Architekturmuseums (DAM) in Frankfurt gehen könnte: Die Bewohner sollen aufs Fahrrad umsteigen und ihre Stadt neu „erfahren“. Denn es ist kein Geheimnis, dass mehr Grün- und Freiflächen und begrenzter Autoverkehr zu einer nachhaltigen und sozialen Stadt führen können. In der Ausstellung ist zu sehen, wie Verkehrsplaner, Stadtplaner und Landschaftsarchitekten Konzepte entwickelt haben, um mehr Lebensqualität in die Städte zu bringen.

Beispiele aus aller Welt für fahrradfreundliche Städte

Im Fokus stehen dabei Fahrradwegkonzepte aus Städten wie Kopenhagen, New York, Oslo und Karlsruhe. Aber die Ausstellung stellt auch einzelne Projekte aus den USA, den Niederlanden, Spanien oder Deutschland vor.

© Photo: cepezed - lucas van der wee

© Photo: cepezed – lucas van der wee

© Photo: Jonnu Singleton/SWA

© Photo: Jonnu Singleton/SWA

Begleitend zur Ausstellung werden Ideenskizzen für die Schweizer Straße in Frankfurt am Main von Architekten, Stadtplanern und Landschaftsarchitekten gezeigt. Diese Straße verbindet die beiden Standorte des DAM: das Museum mit seinem Archiv und der Bibliothek.

Die Ausstellung wird gefördert durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) aus Mitteln zur Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans 2020.

Mit dem Fahrrad zu SOFTTECH

Übrigens, von den SOFTTECH Kollegen gelangen 59 % umweltfreundlich zur Arbeit – davon 19 % mit dem Fahrrad (nachzulesen im Blog-Artikel SOFTTECH Team in Zahlen). Einige von uns haben mittlerweile sogar ein Jobfahrrad. Damit unterstützen auch viele andere Unternehmen in Deutschland ihre Mitarbeiter finanziell, wenn sie sich ein neues (Job-)Fahrrad zulegen möchten.

Margret Wesely

Margret Wesely

Ich habe Spaß an der Aufgabe, unsere SOFTTECH-Produkte öffentlichkeitswirksam ins rechte Licht zu rücken. Dazu gehört zielgruppenspezifisches Marketing, aber auch die entsprechende Pressearbeit. Mehr erfahren: blog.softtech.de/unsere-autoren