Herausforderungen und Chancen der Baubranche

SOFTTECH trifft seine Anwender persönlich

Ist BIM für Sie ein Thema? So startete Andreas Haffa, Produktmanager für AVANTI und GRAVA, seinen BIM-Vortrag auf dem Anwenderevent in Stuttgart am 15. Mai 2017. In sechs deutschen Städten hielt er, gemeinsam mit Christian Pacher, dem Produktmanager für SPIRIT, Vorträge über Herausforderungen und Chancen von BIM, praxisnahe Möglichkeiten der CAD- und AVA-Software, Anwendungsfälle von Baudaten und Ausschreibungstexte sowie den Nutzen von 3D-Visualiserungen.

Wichtig dabei war: unseren Kunden hilfreiche Tipps und Tricks im Umgang mit ihrer Software zu geben, Chancen von BIM aufzuzeigen und auch gezielt die Möglichkeit des direkten Austauschs mit dem Hersteller der Software zu geben. Die Anwender lobten besonders den Praxisbezug und die Aktualität der Vorträge.

active BIM in der Anwendung – für große und kleine Architekturbüros

Durch die Umsetzung der BIM-Methode sollen Kosten- und Zeitüberschreitungen bei der Bauplanung und -Ausführung der Vergangenheit angehören. So ist zumindest die Wunschvorstellung der Gremien und Ministerien in Bezug auf BIM. Um unsere Software optimal an die Anforderungen und Wünsche unserer Kunden anzupassen, müssen wir wissen, wie unsere Kunden arbeiten, welche Hilfsmittel und Funktionen sie bei der täglichen Arbeit unterstützen würden – und auch vor welchen Herausforderungen des Marktes sie täglich stehen.

Der Fachvortrag „active BIM“ regte zu Diskussionen an, was tatsächlich umsetzbar ist und welche Möglichkeiten der BIM-Methode heute noch nicht realisierbar sind. Insbesondere die Zusammenarbeit verschiedener Gewerke in einem einzigen IFC-Modell verursachte bei einigen Anwendern Fragen. „Wie soll das rechtlich abgewickelt werden? Wer haftet dann bei Planungsfehlern?“ hieß es beispielsweise auf der Veranstaltung in Frankfurt. In der Theorie funktioniert das über Rollen und Rechte – in der Praxis ist das heute aufgrund der fehlenden Standards noch nicht möglich. Als Mitglied bei buildingSMART sind wir jedoch immer auf dem Laufenden und geben unsere Informationen gerne an unsere Kunden weiter.

Wichtig ist uns, das Thema BIM auch für unsere Anwender kritisch zu beleuchten. Gemeinsam wollen wir Wege schaffen, die technisch umsetzbar sind und praktikabel für unsere Kunden. Dazu gehört auch, Anwenderevents zu veranstalten, um unsere Visionen vorzustellen und uns Feedback einzuholen.

CAD in der Praxis am Beispiel von SPIRIT 2017

Ein Ziel der Anwenderevents ist auch, unseren Anwendern praktische Tipps und Tricks aufzuzeigen, mit denen SPIRIT Anwender ihre tägliche Arbeit schneller und einfacher bewältigen können. Daher stellte Christian Pacher, Produktmanager für SPIRIT, beispielsweise die Vorteile des bauteilorientierten Arbeitens vor und zeigte, wie die Frage des Bauherren nach den aktuellen Kosten per Knopfdruck beantwortet werden kann. Wie genau dies funktioniert, können Sie sich beispielsweise in unseren kostenfreien Webinaren anschauen. Die Themen und Termine finden Sie hier: www.softtech.de/service/veranstaltungen

Besonders begeistert waren die Anwender davon, dass mit SPIRIT 2017 viele praktische Möglichkeiten in Bezug auf 3D und BIM gegeben sind. Außerdem wurde der 2D-Bereich erweitert und an aktuelle Anforderungen angepasst.

AVA in der Praxis am Beispiel von AVANTI 2017

Auch unseren AVANTI Anwendern haben wir einige Tipps und Tricks gezeigt, wie sie mit ihrer Software schneller und einfacher viele Aufgaben bewältigen. Die Kostenermittlung nach DIN 276 ist verpflichtend. Während des Vortrages zeigte Andreas Haffa, wie die Umsetzung möglichst einfach und schnell im AVA-System realisierbar ist. Dazu gehörte auch ein Beispiel wie Bauleistungen mit Mengen, Beschreibungen und Orientierungspreisen mit möglichst wenig Aufwand dargestellt werden können.

Als gelernter Bauingenieur weiß der Produktmanager für AVANTI, dass es keine Seltenheit ist, dass der Bauherr mitten im Projekt fragt, wie die Kosten minimiert werden können. Andreas Haffa zeigte, wie per Knopfdruck die Kostenfresser ermittelt werden können.

Plötzlich steht der BIM-Auftrag vor der Tür und Sie haben ihn angenommen. Spätestens jetzt müssen Sie Gebäudedaten auch in der AVA-Anwendung nutzen. Praxisbeispiele zeigten, wie die Anwender von AVANTI dies bereits heute umsetzen können.

Kostenplanung, Ausschreibung und 3D-Visualierung

Die Anwenderevents nutzen wir zudem gerne, um einen Blick über den Tellerrand zu werfen. In Kurzvorträgen erfuhren die Anwender, welche Möglichkeiten bestehen, Prozesse sicherer zu gestalten und Kunden schneller von der eigenen Arbeit zu überzeugen.

Die Kostenplanung und Ausschreibung muss VOB-gerecht sein. In AVANTI haben unsere Anwender die Möglichkeit, diese Daten manuell einzugeben, zudem können Baudatenbanken für Ausschreibungstexte und Kostenelemente unterschiedlicher Hersteller integriert werden. Während des Vortrages erfuhren die Anwender, wie sie diese Datenbanken effektiv für das Erstellen VOB-gerechter Ausschreibungen, zum Prüfen von Baupreisen und für das Aufstellen von Kostenermittlungen nutzen.

Insbesondere für unsere SPIRIT Anwender war das Thema „3D-Modelle in der Entwurfsphase“ interessant. Christian Pacher zeigte, wie mit SketchUp Pro einfach und schnell 3D-Modelle für die Entwurfsphase erstellt werden können. Ein Besucher äußerte, dass dies der leichteste Weg sei, den Auftraggeber von der eigenen Arbeit zu überzeugen.
 

Einige Impressionen der Veranstaltungen

Nicole Sterzel

Nicole Sterzel

Teamarbeit geht für mich über die Unternehmensgrenzen hinaus und involviert auch unsere Kunden und Interessenten. Um Ihre Wünsche und Bedürfnisse bestmöglich verstehen und umsetzen zu können, baue ich auf eine enge Zusammenarbeit mit meinen Kollegen aus allen Abteilungen sowie unseren Kunden. Mehr erfahren: blog.softtech.de/unsere-autoren

Kommentieren

*