26
Jan
2017

BIM – Anforderungen an die IT-Branche und staatliche Regulierungen

Fachgespräche auf dem SOFTTECH-Messestand zeigten, genauso wie die zahlreichen Vorträge und Forumsbeiträge, dass BIM bei Anwendern und Besuchern viele Fragen erzeugt und neue Anforderungen an die BAU-IT-Anbieter stellt. Wohl gerade deshalb hatte die SOFTTECH einen deutlichen Besucherzuwachs auf dem diesjährigen Messestand zu verzeichnen.

Laut der von SOFTTECH durchgeführten Umfrage ist BIM für 49 Prozent der Teilnehmer zwar die Zukunft, stellt aber für 16 Prozent auch eine Belastung dar. Viele Unternehmen sind sich noch nicht im Klaren über die Umsetzung von BIM.

Für SOFTTECH sind die Bedürfnisse und Fragen der Anwender von Bau-Software wichtig. Daher wird das Unternehmen in Zukunft seine beratende Funktion ausbauen. Im SOFTTECH-Newsletter wird in Zukunft beispielsweise erklärt, wieso Architekten nicht etwa auf DIN-Normen warten müssen, um BIM umzusetzen, die Verschiebung von Planungsphasen wird diskutiert und das „Unwort“ AIA (Auftraggeber-Informations-Anforderung) näher beleuchtet. Die 22 Prozent der Befragten, die äußerten, dass sie nicht wüssten, was BIM sei, bestärken SOFTTECH im Vorhaben mehr beratend tätig zu werden.

Neustadt, 9. Januar 2017: SOFTTECH präsentiert sich und Partner auf der BAU 2017 in München in der IT-Messehalle C3 am Stand 318. Das Thema „Zeit sparen“ mit den BIM-Bausoftware-Produkten SPIRIT, AVANTI, SketchUp und Newforma steht in diesem Jahr im Fokus: Zum einen werden Methoden gezeigt, die Zeit bei der täglichen Arbeit sparen; zum anderen präsentiert SOFTTECH erstmals eine intelligente Cloud-Zeiterfassung, die an alle Produkte andockbar ist. Herausragende Neuheiten am Messestand sind die bidirektionale Revit® -Anbindung in AVANTI 2017 und das CAD-Modul SPIRIT BrandSP für die Brandschutzplanung.

Neue Arbeitsmethoden zeigt der Mitaussteller 4D-Concepts, ein Komplettanbieter im 3D-Druck Bereich. Mit großem Besucherzulauf wird auch dieses Jahr gerechnet, wenn auf professionellen 3D-Druckern komplexe Modelle gedruckt und für die Messebesucher „begreifbar“ werden. Beim Partner OSD Datensysteme finden Anwender aus der Schreinerbranche die marktführende Branchen-Softwarelösung für die Bereiche ERP/PPS und CAD/CAM.

Kundennähe ist uns wichtig
Im November erschien das Release 2017 unserer AVA-Software AVANTI mit vielen Neuerungen und erstmalig einer Autodesk® Revit®-Anbindung. Das ist eine tolle Sache – finden wir – aber wie ist Ihre Meinung dazu? Kundennähe ist für uns nicht nur ein Wort – wir kommen deshalb zu Ihnen.
Im Frühjahr 2016 waren wir bereits „on tour“. Unsere Kunden gaben uns durchweg positive Rückmeldungen zu der After-Work-Veranstaltungsreihe. Deshalb fand im Herbst eine Neuauflage dazu statt. Unser Team aus SOFTTECH-Mitarbeitern und Vertriebspartnern war vom 3.11. bis 7.12.2016 in ganz Deutschland für Sie unterwegs.

Neustadt, 27. Oktober 2016: AVANTI ist die Software für Ausschreibung, Abrechnung, Vergabe (AVA) und Kostenkontrolle, die Mengen direkt aus CAD-Plänen übernehmen kann und somit Kosten nach Baufortschritt exakt ermittelt. Die Verbindung zum CAD-Programm ist bidirektional.

Mit AVANTI bietet SOFTTECH eine Software, die schon viele Jahre mit dem hauseigenen CAD-Programm SPIRIT nach der BIM-Methode arbeitet. Die im November erscheinende Version AVANTI 2017 ermöglicht diese BIM-Arbeitsweise nun auch für Revit® von Autodesk®. Zusätzlich hat das Neu­stadter Softwarehaus die GAEB-Schnittstelle aktualisiert und zertifiziert. Auch die DIN 277 für den Hochbau bringt Software-Anwender auf den neusten Stand. Schon immer ein Highlight im AVANTI Programm ist die grafische Aufmaß-Ermittlung. Sie vereinfacht den Arbeitsprozess im Büro deutlich und macht Projektänderungen besser kontrollierbar. Dieser Programmteil entspricht dem Bemusterungswerkzeug GRAVA 2017 und ist voll in AVANTI integriert.

Einfach, schnell und bidirektional: AVANTI bringt Mengen aus Revit mit Kosten zusammen.

Neustadt, 14. Oktober 2016: AVANTI bietet jetzt eine neue bidirektionale Verbindung zum BIM CAD-System Autodesk Revit. Über die AVA-Software lassen sich Mengen VOB-konform ermitteln und jederzeit in das Revit-Modell zurückverfolgen. Dieses enge Zusammenspiel verspricht für den Kostenplaner und Ausschreibenden ein hohes Maß an Sicherheit und Transparenz. Mit dem Release von AVANTI im November 2016 ist auch die AVA-Lösung für Revit erhältlich.

Mittels der direkten Mengenübernahme aus AVANTI kann der Anwender viele planerische Aufgaben schnell und übersichtlich durchführen. So werden bei-spielsweise den Räumen in AVANTI Kostenelemente bzw. Qualitäten einfach per Drag-and-drop zugeordnet. Das AVA-Programm leitet daraus unmittelbar Raumbücher und Kostenübersichten nach DIN276 oder nach Gewerken ab. Änderungen im Revit Modell gelangen über den sicheren Aktualisierungsmechanismus direkt nach AVANTI.