06
Jun
2018

Sie kennen das: die Suche nach relevanten Informationen in den Projektdaten nimmt bei den meisten Baubeteiligten viel zu viel Zeit in Anspruch. Dies betrifft sowohl Architektur- oder Ingenieurbüros, Projektsteuerer oder Baufirmen. Ein Telefonanruf vom Auftraggeber oder ein Problem von der Baustelle genügt, um das Büro in Aufruhr zu versetzen.

  • Wo war nochmals das Detail des Landschaftsgärtners vom Gründach?
  • Wie hat er uns das zugesendet?
  • Wurde das von uns auch an alle Beteiligten weitergeleitet?
  • Haben alle Beteiligten diese Informationen auch erhalten?

Eine Lösung ist für viele Firmen daher die sogenannte „digitale Bauakte“. Alle relevanten Projektinformationen werden an einer Stelle zentral verwaltet und sind über den Gewährleistungszeitraum hinaus verfügbar. E-Mails, Bilder, Pläne etc. lassen sich hier komplett zentral archivieren. Diese Akte stellt sicher, dass bei späteren Regressforderungen schnell alle relevanten Unterlagen, auch die der Baubeteiligten, auf Fehler oder Unstimmigkeiten geprüft werden können.

 

Die Kommunikation auf Baustellen leidet mehr denn je unter dem zunehmenden Zeitdruck. Meist müssen sich Bauleiter, Architekten und Planer um viele Baustellen gleichzeitig kümmern, ständig erreichbar sein und dabei Anweisungen oder rechtsverbindliche Erklärungen tätigen.

Dadurch fehlt häufig Zeit, die notwendige Kommunikation mit der gebotenen Sorgfalt zu betreiben. Wichtige Sachverhalte werden oft nur mündlich besprochen oder nur mit einer kurzen E-Mail „bestätigt“. Dabei treten Flüchtigkeitsfehler auf und Informationen gehen verloren. Schon wird vergessen, dem (Nach)-Unternehmer formwirksam eine Frist zur Mängelbeseitigung zu setzen, die Kündigung anzudrohen oder eine Behinderung bzw. deren Wegfall anzuzeigen. Dies rächt sich bei der Abnahme, spätestens bei einer möglichen Meinungsverschiedenheit über die Höhe der Schlussrechnung. Rechtliche Auseinandersetzungen sind oft die Folge, bei welchen sich die mangelhafte Kommunikation erneut niederschlägt. Gerade im Bauwesen gilt – „wer schreibt, der bleibt“.

Die Wirtschaft boomt, die Auftragsbücher sind voll, die Arbeitsauslastung in den Ingenieur- und Planungsbüros liegt bei 120 %. Denn laut einer Studie der Bundesarchitektenkammer liegt die durchschnittliche Arbeitszeit eines Architekten bei 51,3 Stunden pro Woche! *

Es fällt den meisten Büros schwer, neue und qualifizierte Mitarbeiter zu finden. Auffallend ist, dass die Bürogröße hier eine wesentliche Rolle spielt. *

Von AIA über den Europäischen Gerichtshof bis hin zur Praxis

Bauherren, Planer, Statiker und weitere Baubeteiligt bilden bei der Bauplanung ein Netzwerk. Daher ist der Abstimmungsprozess zwischen den Projektbeteiligten für die Qualität des Ergebnisses besonders wichtig. Diese Absprachen, z. B. zwischen Planern und Bauherren, gestalten sich oft schwierig, denn die Beteiligten haben häufig unterschiedliche Vorstellungen und Kenntnisse über Planungsmethoden und Abrechnungen.

Daher erhalten Sie von SOFTTECH einen Leitfaden zur Kommunikation mit Ihrem Auftraggeber zu BIM-Projekten. Präsentieren Sie dieses Dokument zu Beginn eines neuen Auftrages Ihrem Auftraggeber und stellen sicher, dass eine Grundkenntnis über die Wichtigkeit und Bedeutung von BIM sowie die Abrechnung und Art von BIM-Leistungen besteht. Mithilfe des Leitfadens können Sie also einige Meinungsverschiedenheiten umgehen.

Nachwuchskräfte bauen auf BIM-Software von SOFTTECH

Neustadt, 02.05.2018: Berufseinsteiger, die sich als Bauingenieur oder Architekt qualifiziert haben, sind laut einer Studie der Bundesarchitektenkammer (BAK) heute sehr gefragt.* Auch Bauzeichner oder Handwerker brauchen sich um ihre berufliche Zukunft kaum Sorgen zu machen. Voraussetzung sind dazu jedoch auch fundierte Softwarekenntnisse, hier insbesondere im CAD- und AVA-Bereich. Nun hat das Softwareunternehmen SOFTTECH eine Offensive gestartet, um den Nachwuchskräften praxisnahes Wissen zu vermitteln.

„Hintergrund dazu war die verstärkte Nachfrage vonseiten der Dozenten nach unserer BIM-Software“, erklärt Margret Wesely, Projektleiterin für (Hoch)Schul-Kooperationen bei SOFTTECH. „Das Thema „Digitales Bauen“ ist zunehmend ein fester Bestandteil innerhalb der Lehre. Dementsprechend sind herstellerübergreifende BIM-Lösungen besonders gefragt, wie unsere AVA-Software AVANTI mit Schnittstelle zu Autodesk® Revit®.“ SOFTTECH setze nun gemeinsam mit den Schulen und Hochschulen auf Workshops und Online-Angebote für die Lernenden.