Reibungsloser Austausch zwischen Software – active BIM mit SPIRIT und AVANTI

Erwirtschaftete Daten sollten immer bestmöglich weiternutzbar sein. Es gibt verschiedenste Ansätze, SPIRIT und AVANTI im Arbeitsprozess zusammen einzusetzen. Diese BIM-Lösung ist besonders sinnvoll, da sie transparent arbeitet und alle Daten zuverlässig übergeben werden. Um die Kosten jederzeit im Blick zu haben ist die „Mengenermittlung“ sowie die „Kostenplanung aus der Grafik“ wichtig. Wie Sie die Mengen in LV-Positionen übergeben, zeigen wir Ihnen gerne im folgenden Video.

Stefan Ostermeier zeigt die Übergabe der Mengen zwischen SPIRIT und AVANTI

Mengenermittlung im Detail

Eine bewährte Methode ist es, die Mengenermittlung direkt aus der Zeichnung zu erstellen. Dazu muss eine direkte Übergabe der Mengen in die entsprechenden LV-Positionen stattfinden. Dazu werden die jeweils gewünschten Bauteile und Zeichenstile markiert und per Funktion Mengen nach AVA übergeben mit der jeweiligen LV-Position der entsprechenden Ausschreibung verknüpft.
Die digitale Mengenermittlung bietet einige Vorteile im Vergleich zur herkömmlichen Mengenermittlung vom Papierplan. Unter anderem sind die Mengen schneller ermittelt, kein mehrfaches Abgreifen der Mengen ist nötig, die Mengen sind nachvollziehbar dokumentiert und Änderungen können per Knopfdruck aktualisiert werden.

SPIRIT Mengenermittlung im Detail Abbildung

Kostenplanung aus der Grafik im Detail

Wer mit Zeichenstilen und Bauteilen arbeitet, kann diese mit LV-Positionen (Positionstext, DIN 276 Zuordnung und Einzelpreise) verknüpfen. Dies geschieht am jeweiligen Element, entweder durch manuelle Eingaben oder einfacher durch die Verknüpfung direkt aus den AVANTI Positionskatalogen. Eine weitere Möglichkeit ist die Anbindung an die dynamischen Baudaten von Dr. Schiller und Partner. Definiert werden die LV-Informationen im Tabsheet Positionen des jeweiligen Bauteils oder Zeichenstils. Einmal verknüpfte Bauteile und Zeichenstile lassen sich im Explorer dann auch jederzeit wieder mit der entsprechenden Position aus dem Katalog aktualisieren. Durch diese Vorarbeit können die Kosten bereits beim Konstruieren und Zeichnen erzeugt werden. Die Zuweisung nach Kostengruppen und die Berechnung der Kosten kann dann über den Kostenmanager betrachtet, kontrolliert, analysiert werden. Der Aufruf des Kostenmanagers erfolgt über das Menü – Auswertung – Kostenmanager.

Außerdem können ggf. Änderungen in der Planung vorgenommen werden. Diese Änderungen sind zum Beispiel durch das einfache Tauschen der Bauteile und Zeichenstile möglich, was sich direkt auf Modell, Zeichnung und Kosten auswirkt.

Der Kostenmanager kann die Bauteile und Zeichenstile, die mit LV-Positionen und Einzelpreisen verknüpft sind, nach AVANTI übergeben: Menü – Auswertung – LV-erzeugen. Dabei werden die Mengen, die Zuordnungen und die LV-Positionen zu einem Grob-LV in AVANTI zusammengefasst.

SPIRIT Kostenplanung im Detail Abbildung

Noch mehr BIM-Funktionen von AVANTI und SPIRIT finden Sie in den folgenden beiden Blogartikeln.
BIM und AVA-Software  Bauteilorientiertes Arbeiten in AVANTI
BIM und CAD-Software – Produktivität durch Wissen in SPIRIT

Bildnachweis: © Frank Boston / Fotolia

Christian Pacher

Christian Pacher

Als gelernter Bauzeichner und Architekt faszinierte mich schon immer das Entwerfen und Zeichnen von Bauwerken und Gebäuden. Mit SOFTTECH als CAD-Hersteller in meiner Heimatstadt war für mich klar – hier gehörst du hin! Diese Leidenschaft für Architektur und CAD möchte ich an unsere Anwender weitergeben und meine Fachkenntnisse dazu nutzen, unsere Softwarelösungen stetig zu verbessern. Mehr erfahren: blog.softtech.de/unsere-autoren